“VIER FRAUENSTIMMEN, SONST NICHTS – UND DOCH VIEL MEHR” – LVZ

NEWS

20 Jahre NINIWE: Großes Jubiläumskonzert in der Passionskirche Kreuzberg

20 Jahre sind seit der Gründung von NINIWE vergangen. Das möchten wir gebührend feiern und  laden am 16.06.2022 zu unserem großen Jubiläumskonzert in der Passionskirche Kreuzberg ein!
Dies ist zugleich die Premiere unseres neuen Programms
“Sister Moon” – A tribute to STING. Welthits wie “Every breath you take”, “Fields of gold” oder “Message in a bottle” reihen sich an eher unbekanntere Perlen aus STINGs vielfältigem Repertoire, gewohnt kunstvoll arrangiert und gefühlvoll energiegeladen interpretiert.

Besonders freuen wir uns darauf, dass der Indie Pop Chor (Leitung Lena Sundermeyer) und der Neue Jazz Chor Berlin (Leitung Carolien Krohn) den Abend eröffnen werden!

Tickets gibts hier:
https://www.eventim-light.com/de/a/626653f1422236692adb7fde/e/626659bc9c3ec9428173ae89/

Neue Partnerschaft mit Hornig Hören

Seit Dezember 2021 verbindet uns mit Hornig Hören eine fruchtbare Partnerschaft. Wir bedanken uns für eine Förderung für unser erfolgreiches Weihnachtskonzert in der Auenkirche, dass wir ohne die Unterstützung von Dirk Hornig durch die Coronalage gefährdet sahen.

Auf eine gute Zusammenarbeit!


Neue Weihnachts-CD!

Wenn wir schon keine Konzerte singen dürfen, so suchen wir uns andere Aufgaben! So steht die längst überfällige Produktion unseres dritten Weihnachtsalbums an, denn Weihnachten kommt bestimmt! Geplant sind die Aufnahmen für Ende April, hoffen, wir, dass dies möglich sein wird.
Bleibt weiterhin gesund und munter,
Eure niniwes

Weihnachtskonzert in der Berliner Auenkirche

In der großen Hoffnung, dass der „Lockdown light“ die gewünschten Effekte zeigt und Veranstaltungen im Dezember wieder möglich macht, haben wir uns entschlossen, unser alljährliches Berliner Weihnachtskonzert zu planen und den Vorverkauf dafür zu beginnen. 

In diesem Jahr haben wir auch schon angefangen dafür zu proben, denn es werden drei neue, großartige Arrangements von Winnie zu hören sein! 

Das Konzert wird, wie letztes Jahr in der Auenkirche Wilmersdorf stattfinden. Sie ist groß genug, um dort die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und ein für alle sicheres Konzert stattfinden zu lassen. Von 450 Plätzen werden insgesamt nur 100 belegt werden. 

Es herrscht freie Platzwahl. Um der Pandemie-bedingten Situation, dass erheblich weniger Plätze angeboten werden können und den dadurch fehlenden Einnahmen, gerecht werden zu können, bieten wir verschiedene Preiskategorien an. Wir hoffen, dass das Konzert dadurch für möglichst viele Menschen erschwinglich bleibt und danken allen, die es sich leisten können und bereit sind, einen höheren Eintrittspreis zu zahlen.

TICKETS

Wir glauben, dass es dieses Jahr umso wichtiger sein wird, sich gemeinsam auf Weihnachten zu freuen. Die Sicherheit unseres Publikums hat hierbei für uns Priorität. Selbstverständlich werden die Tickets erstattet, sollte das Konzert doch nicht durchzuführen sein.
 
In großer Vorfreude,
niniwe 

Geisterkonzert auf Deutschlandfunk-Kultur!

Wir freuen uns sehr, dass wir eingeladen sind, ein Konzert inkl. Live-Übertragung auf Deutschlandfunk-Kultur singen zu dürfen!
Am

Sonntag, den 26. April um 20:03 Uhr

beginnt die Sendung mit unseren Kollegen von Bmajor – ebenfalls aus Berlin – um 21 Uhr sind wir an der Reihe – mit viel Abstand und noch mehr Hingabe.
Das Konzert kann im Radio oder per Live-Stream verfolgt werden und steht dann weitere 30 Tage auf der Seite vom DLF zum Anhören bereit.

Corona

Natürlich sind auch uns jede Menge Konzerte abgesagt bzw. verlegt worden. Nun ist viel Zeit zum Arrangieren; und so arbeiten wir fleißig weiter an unserem Sting-Tribute-Programm “SISTER MOON”.
Bleibt gesund und fröhlich! Eure niniwes

nächste KONZERTE

03dec20:0021:30Friedenskapelle Münster20:00 - 21:30

FOTOS

PRESSE

“Vier Frauenstimmen, sonst nichts. Und doch viel mehr. (..)
Dabei beweist jede der Damen erstaunliche Wandlungsfähigkeit: Die klangliche Bandbreite reicht vom schlanken Mädchensopran über die groovige Jazzröhre bis zur rauchigen Soulsängerin.”
Leipziger Volkszeitung